Eine Vereinbarung auf einem Stück Karton

Vereinbarungen, die Geschichte machten - Die Kreditkarte

Vereinbarungen begleiten uns im Alltag und in der Berufswelt. Mit ihnen werden Missverständnisse vermieden, Streitigkeiten geklärt und Verbindlichkeiten festgelegt. In unserer Blog Serie “Die Geschichte der Innovation in 50 Vereinbarungen” thematisieren wir Innovationen, die unser Leben bereichern und ohne die, unser Alltag einfach nicht das Gleiche wäre. Heute stellen wir Ihnen eine Innovation vor, die mit einem Stück Karton und einer genialen Idee ihren Ursprung fand. Wir verwenden Sie täglich: im Supermarkt, an der Tankstelle oder beim Online-Einkauf, die Kreditkarte. 

Aus einem unglücklichen Moment entspringt ein Gedanke

Die Kreditkarte findet Ihren Ursprung im Jahr 1950. Wie viele Innovation aus unserer History of Innovation - Reihe entstand auch diese Innovation in den USA.

Die erste Kreditkarte entwickelte sich aus einem unglücklichen Moment: Frank McNamara vergaß an einem Abend seine Brieftasche Zuhause und konnte seine Mahlzeit in einem Restaurant in Manhattan nicht bezahlen. Eine peinliche Situation, aus der eine Innovation entstand, die all unser Leben täglich vereinfacht.

Frank McNamara

Es ist kaum zu glauben wie simpel die erste Kreditkarte tatsächlich war, nämlich lediglich ein Stück Karton. McNamara kehrte nach einigen Monaten zurück in das Restaurant und stellte seine Erfindung vor, die Diners Club Card. Ein Stück Papier das dazu dienen sollte, für das Essen zu unterschreiben und im Anschluss zu einem späteren Zeitpunkt eine Rechnung gestellt zu bekommen. 

Die Geburtsstunde der Kreditkarte 

Die Kreditkarte war zunächst nur in 27 New Yorker Restaurants gültig. Eigentümer mussten die unterschriebene Karte Ende des Monats vorweisen und die Rechnung dann zuzüglich der Servicegebühr manuell bezahlen. Die Nachfrage war groß und innerhalb von einem Jahr registrierten sich etwa 42.000 Personen für so eine New Yorker Kreditkarte. 

Obwohl die Bank of America erst 1958 die erste Allzweck-Kreditkarte auf den Markt brachte, gebührt die Anerkennung für deren Erfindung Frank McNamara und dem Diners Club.

Wie funktioniert die Kreditkarte? Es gibt heutzutage verschiedene Arten von Kreditkarten. Die meisten werden aus Kunststoff oder Titan hergestellt und haben folgende Merkmale:

  • Kreditkartennummer: Die Kreditkartennummer dient als eine Identifikationsnummer und besteht aus einem einzigartigen zwölf - bis sechzehnstelligen Zahlencode. Die ersten sechs Ziffern der Kreditkartennummer bilden den BIN-Code, wobei die ersten vier Ziffern für die Kreditkartengesellschaft stehen. Die fünfte Ziffer kennzeichnet die Kredikartenart und die sechste gibt an, ob es sich um eine Zweitkarte, Firmenkarte oder Partnerkarte handelt.  
  • Karteninhaber: Jede Kreditkarte enthält den Namen des Karteninhabers, welcher sichtbar auf der Vorderseite eingeprägt wurde und zusätzlich auf dem Magnetstreifen gespeichert ist.  
  • Verfallsdatum: Jede Kreditkarte ist nur bis zu einem bestimmten Datum gültig. Diese Information befindet sich auf der Vorderseite jeder Karte und wird bei Remote-Transaktionen oft angefragt.  
  • Prüfziffer: Die Prüfziffer ist nicht sichtbar, sondern lediglich auf dem Magnetstreifen bzw. Chip gespeichert.  
  • Unterschrift: Wie jeder Vertrag braucht auch die Kreditkarte eine Unterschrift um gültig zu sein.  
  • PIN: Die PIN ist wie ein “Passwort”, um bei einem Geldautomaten Geld abheben zu können. Diesen erhält der Karteninhaber von der herausgebenden Bank. 

Mithilfe dieser Merkmale können Transaktionen innerhalb von Sekunden erledigt werden. Monatliche Abrechnung (wie. z.B die Miete), tägliche Einkäufe und Online-Shopping können somit problemlos ohne Bargeld bezahlt werden. 

Was macht die Kreditkarte zu einer wahren Innovation? 

Die Kreditkarte setzt den Grundbaustein für alle Remote-Transaktionen wie Online-Shopping, Online-Buchungen und vieles mehr. In einer Welt, in der Remote-Transaktionen gang und gäbe sind, ist die Kreditkarte daher nicht mehr wegzudenken. Ohne den Einfallsreichtum, Innovationsgeist und Genialität von Frank McNamara wäre Amazon, eBay und Online-Shopping wie wir es heute kennen nicht möglich. Die Kreditkarte ist eine Vereinbarungen zwischen dem Karteninhaber und einer Bank.  Wie ein unterschriebener Vertrag ist sie rechtlich abgesichert und verbindlich. Auch sie hat mit papierbasierten Prozessen gestartet und sich an den modernen und digitalen Zeitgeist angepasst. Können Sie sich eine Kreditkarte, die aus einem Stück Papier besteht noch vorstellen? 

 

Und auch das Vertragswesen passt sich mehr und mehr an die Digitalisierung im neuen Jahrhundert an. Papierbasierte Vertragsprozesse werden bald, wie auch die Kreditkarte aus Karton, veraltet sein. Testen Sie daher unsere kostenlose Testversion von DocuSign eSignature und transformieren Sie Ihr Vertragswesen.  

DocuSign eSignature
Franciska Acs
Autor
Franciska Acs
Marketing Communications Specialist
Veröffentlicht
Schlagwörter