Am 29. und 30. Oktober 2019  ging die „Digital X 2019“ zum zweiten mal in Köln über die Bühne.
Die von der Deutschen Telekom AG ins Leben gerufene Initiative hat es sich zur Aufgabe gemacht, den digitalen Wandel in der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft voranzutreiben. Bei dem Thema Digitalisierung sind noch viele Fragen offen.

In welchen Lebensbereichen können wir Digitalisierung einsetzen? Wie können wir den Planeten Erde durch Digitalisierung für die nächsten Generationen bewahren? Wie möchten wir in Zukunft leben? Was ist schon jetzt „digital“ möglich?

Digital X 2019 Timotheus Höttges

Fragen wie diese, wurden mit den Rednern und Besuchern diskutiert, man tauschte sich aus, teilte Erfahrungen und Visionen. Kein Wunder, dass die Digital X so zur mittlerweile größten, branchen-übergreifenden Digitalisierungsinitiative Europas avancierte. Um die Aktivitäten der Initiative während des Jahres gebührend zu präsentieren (und auch zu feiern), haben die Kölner Messen für die Jahres-Abschlussveranstaltung ihre Tore geöffnet und 20.000 Besuchern die Möglichkeit geboten, für 2 Tage das digitale Zeitalter hautnah zu erleben und einzutauchen in die Welt aus 0 und 1:

Die Schwerpunktthemen dieses Jahr sind Künstliche Intelligenz, Internet der Dinge, 3D-Druck, Digitaler Zwilling und Augmented Reality. Um diese Themen dem Besucher näher zu bringen, wurden vor Ort nicht nur Technologie-Lösungen der Zukunft präsentiert, die Digital X diente auch als Kompetenz- und Networking-Plattform für Unternehmen, Startups, Pioniere, Impulsgeber und Entscheider.

Richard Branson und Timotheus Höttges Digital X 2019

Beeindruckend war dieses Jahr auch die Liste der geladenen Redner: 160 Redner aus der globalen digitalen Szene sind angereist und haben den Besuchern Einblicke in die digitale Welt geboten und ihre Visionen einer vernetzten Welt von Morgen präsentiert.

Zu Gast am Rednerpult war neben Tim Berners-Lee – der Begründer des World-Wide-Web, auch Sir Richard Branson – der Gründer der Virgin Group, der in naher Zukunft Touristen ins Weltall schießen möchte. Nicht fehlen in der Starbesetzung durfte auch Jimmy Wales – der Begründer von Wikipedia. Er sprach über seine Vision und die Entwicklung von Wikipedia.org als eine der fünf meist besuchten Internetseiten der Welt.

Dan Springer Keynote Digital X 2019Auch DocuSign war nicht nur als Partner-Aussteller auf der Digital X vertreten, sondern auch als Teil des Bühnenprogramms inklusive Keynote mit CEO Dan Springer. In seiner Rede hat Dan über das Thema „Transforming Agreement“ gesprochen und betont wie wichtig der Aspekt der Nachhaltigkeit für jedes Business sei.

Abgehalten wurden die Vorträge und Präsentationen auf 5 Bühnen verteilt. Jede Bühne mit einem eigenem Thema:

Inspiration stage – Hier ging es um, wie der Name schon verrät um Inspiration – Möglichkeiten der Digitalisierung von Morgen. Thema war beispielsweise „Trends der Digitalisierung“ mit Timotheus Höttges (Deutsche Telekom AG) – wohin geht die digitale Reise? Über die Auswirkungen der Digitalisierung hat Harper Reed in seinem Vortrag „The Impact of digital technology on business“ referiert. Dr. Dirk Wössner von der Deutschen Telekom AG klärte die Besucher  über das 5G Netz auf: „Mythos und Wirklichkeit“.

Auf der „Interactive Stage“ wurde mit den Besuchern diskutiert. Behandelte Themen waren unter anderem Fragen der Ethik, wie beispielsweise die Frage „Dürfen Algorithmen über Leben und Tod entscheiden?“ mit Prof. Dr. Armin Grunwald.

Über die dunkle Seite des Internets ging es im Beitrag von Dirk Backofen (T-Systems International GmbH) „Cyberbedrohungen der Gegenwart“

Disruption Stage – die Bühnen mit Themen wie sie unterschiedlicher nicht sein konnten. Quer durch den digitalen Themengarten: Dr. Volker Busch – Neurowissenschaftler und Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinik Regensburg referierte über das Thema „Entscheidungsfindung“ im digitalen Zeitalter. Auf wen soll man bei der Entscheidungsfindung hören – „Kopf oder Bauch – Besser entscheiden im digitalen Zeitalter“ war der Titel seines Vortrags, die dem Besucher die Grenzen unseres Verstandes aufzeigte.

Wie sieht das Elektroauto der Zukunft aus? Diese Frage hat sich Maijke Receveur, Chief Organisation Officer bei Lightyear gestellt und ein solarbetriebenes Fahrzeug für die Langstrecke gebaut. „Lightyear-One“ wie das Sonnenmobil heißt, hat eine Reichweite von 725 km. Wie aus dem Studentenprojekt von 5 Studenten der TU, ein Unternehmen mit 150 Hightech-Mitarbeitern geworden ist und was das Sonnenmobil unter und auf der Haube hat, haben die Besucher im Vortrag erfahren.

Beim Thema Digitalisierung denkt man an Vieles: Roboter, E-Autos, künstliche Intelligenz und der eine oder andere an Raumschiff Enterprise. Angelangt am unteren Ende der Liste ist man bei „Gewürzen“ angelangt. Was Gewürze mit Digitalisierung zu tun haben, erklärte Florian Falk, Gründer und Geschäftsführer bei Just Spices – dem mittlerweile größten E-Commerce Gewürzshop Europas. Online findet hier jeder die passende Würze für jede kulinarische Köstlichkeit. „Vom Start-up zu einem der größten digitalen Gewürzunternehmen Europas.“

Future Stage – Wie der Name schon vermuten lässt, ging es hier um die Zukunft. Wie könnte die aussehen? Wie leben wir in der Zukunft? Wie arbeiten wir? Letztere Frage hat sich Harald Fladischer, Head of Sales and Marketing bei neXenio GmbH gestellt. Der Titel seines Vortrags lautete „Wie arbeiten wir im Jahr 2034?“ Niemand kann in die Zukunft sehen, nur eines wissen wir schon jetzt: Die Zukunft wird die Arbeitswelt verändern. Vor allem KI wird bei dieser Entwicklung eine große Rolle spielen. Werden KI den Menschen komplett ersetzen und so die Arbeit wegnehmen? Gibt es dann keine Arbeit mehr? Womit beschäftigen wir uns dann alle?

Keine Panik sagt Harald Fladischer. KI kümmere sich nur um sich wiederholende Tätigkeiten. Menschen seien viel besser als Roboter, wenn es darum ginge, Zusammenhänge und soziale Signale zu verstehen und hätten ebenso deutlich bessere Fähigkeiten, die Nuancen der Emotionalen Intelligenz zu verstehen. Dennoch könnte uns KI schon heute viel Arbeit abnehmen und der Mensch könne sich so auf seine Fähigkeiten konzentrieren.

Wie der Berufsalltag der Zukunft in der Gastronomie aussehen kann, damit beschäftigt sich seit Jahren Alexander Schwarz, Geschäftsführer bei divVoice. Es geht um Sprachassistenten bzw. um Spracheingabesystem als Einbaumodul für Geräte und Maschinen,  zur Vereinfachung des gastronomischen Alltags. Diese gewerblichen Anwendungen gewinnen zunehmend an Bedeutung erklärte Alexander in seinem Vortrag „Sprachassistenten – individuell und sicher!“.

Magenta Stage – auf dieser Bühne wurden Anwendungsbeispiele der Digitalisierung in der Praxis vorgestellt. So zB. der bahnbrechende Biotech-Luftfilter vom Erfinder Felix Mann, CMO bei Green City Solutions. Das besondere an diesem Filter: die Kombination aus IotT-Technologie und Moos. Die Technologie macht es möglich, Feinstaub und Schadstoffe effizient und ökologisch aus der Luft zu filtern. Wie das Internet der Pflanzen funktioniert, erklärte er in seinem Beitrag „Internet of Plants – Digitalisierung für die Luftreinhaltung“.

Wie optimiert Künstliche Intelligenz den Kundendialog? Diese Frage beschäftigt Marco Hermann, Leiter Vertrieb UC & AI Managed Solutions bei Telekom Deutschland GmbH.

„Conversational AI in der Praxis: Pro7Sat.1 – Chatbot Vicky stellt sich vor“. Gemeinsam mit Sevenonemedia wird anhand eines Kundenreferenzprojekts (Pro7Sat.1 Gewinnarena) veranschaulicht wie der Kunde sich strategisch mit KI auseinander gesetzt hat, was bei der Integration eines Chatbots zu beachten ist und wie die Lösung weiter entwickelt wird.

Neben den interessanten Vorträgen hatte sich dieses Jahr erstmals auch die Gründerkonferenz StartupCon der Initiative angeschlossen. StartupCon hat es sich zur Aufgabe gemacht, alle Protagonisten der Digitalisierung – die Startup-Szene, den Mittelstand und Großunternehmen zusammen zu bringen und zu vereinen, denn „nur wenn wir alle zusammenarbeiten, treiben wir die Digitalisierung in Deutschland voran.“ erläutert Geschäftsführer Ralf Bruestle.

Die Digital X bot den Besuchern die Gelegenheit sich auszutauschen und zu vernetzen. Damit diese Vernetzung nicht nur in der Messehalle stattfindet, wurden die digitalen Themen auch in die Kölner Innenstadt getragen. Im Rahmenprogramm mit dem Motto „Kölsche Nacht“ konnten die Messebesucher in Clubs und Bars entlang der Aachener Straße flanieren und sich bei kleinen Snacks und guter Musik noch weiter analog und digital vernetzen und so den Messetag ausklingen lassen.

DocuSign Team Aussteller Digital X 2019

So schnell sind die 2 Tage schon wieder vorbei. Es war eine gelungene Veranstaltung mit tollen Gästen und Besuchern. Inspirierend, erfrischend, interessant. Schön war’s!

Schlagwort